Tarifrunde 2014

für die folgende Gesellschaften: Deutsche Telekom AG,
Telekom Deutschland, Deutsche Telekom Netzproduktion, Deutsche Telekom Technischer Service,
Deutsche Telekom Kundenservice,
Telekom Training (incl. Auszubildende und Duale Studenten)
T-Systems (incl. Multimedia Solutions, IDS, RSS)

Tarifrunde bei Facebook diskutieren: Offene Gruppe "Telekom Tarifrunde 2014 - Ich zieh mit!"


Seitenanfang

Erfurter TSI Streikende fahren an den Verhandlungsort nach Königswinter


Erfurter Streikende in Königswinter

Erfurter Streikende in Königswinter

Foto: ver.di

Die Erfurter haben sich das erste Mal auf eine solch lange Strecke begeben. Nachdem alles gut organisiert war, nur der Platz ein wenig eng wurde, kehrten die Teilnehmer mit dem guten Gefühl: wir waren in Königswinter dabei, zurück. Vielleicht kommen ja beim nächsten Mal noch mehr mit....


Seitenanfang

Nochmaliger Anstieg der Streikteilnehmer_innen in Dresden


große Beteiligung von MMS-Beschäftigten

große Beteiligung von MMS-Beschäftigten

Foto: ver.di

Am Dienstag, den 29. April waren es 125 Kolleginnen und Kollegen der T-Systems und der TSI MMS die sich dem Streikaufruf angeschlossen haben. Am Standort Riesaer Strasse konnten die Beschäftigten so noch einmal klar untermauen, dass sie hinter den Forderungen dieser Tarifrunde stehen.


Seitenanfang

Anzahl der Streikenden bei der TSI in Magdeburg erhöht sich weiter


Das Streiklokal in Magdeburg ist bis auf den letzten Platz besetzt

Das Streiklokal in Magdeburg ist bis auf den letzten Platz besetzt

Foto: verdi

Entschlossen sind die die Kolleg_innen des Standorts Magdeburg am heutigen 29. April 2014. Über 94 Streikende beteiligten sich am dritten ganztägigen Warnstreik welcher mit Treffpunkt am Standort Lübecker Straße in einem Demozug am Gewerkschaftshaus endete.

Die Bereitschaft sich in ver.di zu organisieren, sich für die Interessen in der Tarifrunde und insbesondere für den Erhalt der eigenen Arbeitsplätze einzusetzen steigt von Streiktag zu Streiktag.

Ein Dank gilt an dieser Stelle den Vertrauensleuten des Standortes der durch Mandy Grimm in einer kurzen Ansprache den Kolleg_innen ausgesprochen wurde, welche auch heute wieder ab 05:30 Uhr die Streikaufrufe an die Beschäftigten verteilten.

Auch wenn bisher am zweiten Verhandlungstrag in Königswinter immer noch kein Angebot der Arbeitgeberseite vorliegt, so informierte Angelika Ullmann als Mitglied der Verhandlungskommission die Streikenden am Telefon über die Sondierungsgespräche sowohl im Rahmen der Tarifverhandlungen zum Entgelt und der Laufzeit und parallel zu den Gesprächen mit dem Gesamtbetriebsrat zu den  Möglichkeiten eines sozialverträglichen Abbaus der von der Unternehmensleitung geplanten 4900 Stellen.

Begleitet wurde das Telefonat durch Hintergrundgeräusche der bundesweiten Aktion von über 1000 T-Systems Beschäftigten,welche direkt am Verhandlungsort in Königswinter dem Arbeitgeber symbolisierten, dass die Durchsetzungskraft unter den Beschäftigten ansteigt.

Auch die Kolleg_innen in Magdeburg machte das heute deutlich,  indem sie die Anzahl der Streikenden im Vergleich zum gestrigen Streiktag noch einmal um 34 Mitarbeiter steigerten und unterstützten somit die Verhandlungspartner beider Gespräche um neben einer Endgelderhöhung  insbesondere die Verhandlungen des GBR zur Sicherung der Arbeitsplätze zu untermauern.


Seitenanfang

28.04.2014 Streikbeteiligung bei T-Systems in Leipzig verdoppelt sich


Am 28.04.2014 streikten die Beschäftigten der T-Systems in Leipzig vor dem Telekomgebäude in der Querstrasse. Die Beteiligung vom 113 Kolleginnen und Kollegen übertraf die Erwartungen deutlich. Dies ist fast eine Verdoppelung der Beteiligung gegenüber dem letzten Warnstreik vor 2 Wochen, der noch gemeinsam mit den Beschäftigten der Telekom Deutschland Gesellschaften durchgeführt wurde. Dies ist ein deutliches Signal in Richtung Arbeitgeber in der laufenden Tarifverhandlung endlich ein tragfähiges Angebot zu unterbreiten.

der Platz vor dem Leipziger T-Systems-Standort ist sehr gut gefüllt

der Platz vor dem Leipziger T-Systems-Standort ist sehr gut gefüllt

Foto: ver.di

Dank einiger tatkräftiger Streikhelfer der T-Systems ist der Warnstreik gut organisiert

Dank einiger tatkräftiger Streikhelfer der T-Systems ist der Warnstreik gut organisiert

Foto: ver.di


Seitenanfang

28.04.2014 gute Beteiligung beim Warnstreik T-Systems und T-Systems-MMS in Dresden


Falk Sebastian, Mitglied des Betriebsrates T-Systems und Mitglied im ver.di Bundesfachgruppenvorstand IT, informierte die Streikenden vor Ort

Falk Sebastian, Mitglied des Betriebsrates T-Systems und Mitglied im ver.di Bundesfachgruppenvorstand IT, informierte die Streikenden vor Ort

Foto: ver.di

Über 60 Kolleginnen und Kollegen informierten sich vor dem T-Systems-Gebäude in der Dresdener Annenstr. über den aktuellen Stand der Verhandlungen. Inzwischen wurde einigen Beschäftigten klar, dass die Situation sehr ernst ist. In den vergangenen drei Verhandlungsrunden gab es noch kein Angebot der Arbeitgeber und keine wahrnehmbare Bewegung. Mancher hatte geglaubt dass die Einigung bei Telekom Deutschland nun auch den Durchbruch bei T-Systems bringen würde. Das war ein Trugschluss! Jetzt gilt es gemeinsam Stärke zu zeigen und der ver.di-Verhandlungskommission den Rücken zu stärken.


Seitenanfang

Erneuter Warnstreik bei T-Systems in Magdeburg am 28. April 2014


Streikposten vor dem T-Systems-Gebäude in Magdeburg

Kolleg_innen informieren sich bei den Streikposten

Foto: ver.di

In den frühen Morgenstunden standen ab 05:30 Uhr die ersten Kolleg_innen vor dem Standort Lübecker Str. 2 um auch heute wieder im Gespräch mit den Beschäftigten dafür zu werben sich dem Arbeitskampf anzuschließen. Dem Aufruf zum Warnstreik sind 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gefolgt, die sich bei der anschließenden Streikversammlung im Gewerkschaftshaus einig waren, dass nur ein gemeinsamer Ausstand dazu führen kann, in dieser Tarifrunde Druck auf den Arbeitgeber aufzubauen. Neben den Verhandlungsthemen, die aktuell in Königswinter im Mittelpunkt der 4. Verhandlungsrunde stehen, ist es den Kolleg_innen das Hauptanliegen, die Beschäftigungssicherung am Standort zu erhalten. Ob und wie uns das über diese Tarifrunde hinaus gelingen kann, hängt vom Engagement der Beschäftigten selbst ab. Das wurde heute im Austausch mit Annett Kannenberg-Bode und Jürgen Kriependorf noch einmal deutlich.

Wir danken allen aktive ver.di Mitgliedern und Unterstützer_innen für diesen erfolgreichen Streiktag und werden uns gut auf folgende Auseinandersetzungen vorbereiten.

"Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!"


Seitenanfang

17.04.2014 Tarifinfo stellt falsche Telekominfo zu Altersteilzeit richtig



Seitenanfang

14.04.2014 Große Tarifkommission nimmt Angebot an



Seitenanfang

11.04.2014 Warnstreik bei T-Systems Magdeburg


Ab 5:30 Uhr standen die Streikposten am Standort T-Systems Magdeburg, Lübecker Str. 2 vor den Eingängen des Betriebes und informierten die Beschäftigten über den ver.di-Aufruf zum Warnstreik. Die Beschäftigten in den Betriebsteilen „Listemannstr.“ und „Steinkuhle“ wurden von ver.di-Vertrauensleuten direkt zum Warnstreik aufgerufen.

Die ca. 50 Teilnehmenden am Warnstreik trafen sich gegen 10 Uhr im Streiklokal im DGB Haus Magdeburg und wurden dort von Achim Fischer über den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen informiert. Die Bedeutung der Tarifauseinandersetzung 2014 bei den bevorstehenden Entscheidungen über T-Systems wurde von Jürgen Kriependorf eingeschätzt.

Durch den Abschluss der Tarifverhandlungen für das Deutschlandsegment hat der Arbeitgeber die Tarifauseinandersetzung T-Systems abgetrennt. Für T-Systems liegt nicht einmal ein Angebot vor. Der Arbeitgeber testet somit die Auseinandersetzungsfähigkeit der Belegschaft von T-Systems.

Die Beteiligung am Arbeitskampf ist aber nicht nur für die Lohnerhöhung von Bedeutung. Da schwerwiegende Entscheidungen über T-Systems von den Anteilseigner gefordert werden und vom Vorstand angekündigt sind, ist die Situation vergleichbar mit der Auseinandersetzung über die Servicegesellschaften im Jahr 2007.
Alle Teilnehmenden am Warnstreik wurden gebeten, diesen Aspekt der Auseinandersetzung in die Diskussion mit Kolleginnen und Kollegen einzubringen, damit die Beschäftigten sich bei zukünftigen Arbeitskampfmaßnahmen stärker beteiligen und ein deutliches Zeichen setzen, dass ihre Interessen wesentlicher Bestandteil zukünftiger Entscheidungen über T-Systems sein müssen.

Die Kernbotschaft an die Kolleginnen und Kollegen lautet:

Nur die Bereitschaft zum kollektiven Entzug der Arbeitskraft, d.h. die klare Demonstration der Arbeitskampfbereitschaft durch Teilnahme an zukünftigen Streikmaßnahmen, kann ein Gegengewicht zu den Forderungen der Anteilseigner bilden und arbeitnehmerfeindlichen Entscheidungen entgegenwirken.


Seitenanfang

10.04.2018 Streikkundgebung vor der Dresdener MMS-Zentrale


Streikversammlung an Dresdener MMS-Standort

Streikversammlung an Dresdener MMS-Standort

Foto: ver.di

Nachdem sich am Vortag der Abschluss der Tarifverhandlungen im Deutschlandsegment abgezeichnet hatte, ein annehmbares Angebot verhandelt wurde, ist leider die T-Systems zu Beginn der 3. Verhandlungsrunde 10./11.04. weiterhin von einer Nullrunde (kein Angebot) bedroht.

Um das abzuwenden, begleiteten die T-Systems Mitarbeiter am Standort Dresden den heutigen ersten Verhandlungstag mit einem ganztägigen Warnstreik.

Aufgerufen waren die Mitarbeiter der T-Systems International, der T-Systems GEI und der T-Systems MMS an allen Dresdner Standorten.

Das Wetter machte zur schwierigen Lage ein echtes April-Gesicht, es war kalt, windig und ab und an nieselte es.

Das hielt aber die Kolleginnen und Kollegen nicht davon ab, sich mit Arbeitsbeginn vor der Tür der T-Systems MMS Dresden, Riesaer Str. 5 im Streiklokal einzufinden.

Anfangs wurde der gestrige gute Abschluss der DTAG diskutiert, dann der Fokus auf die aktuelle Lage der  T-Systems gelegt.

Achim Fischer, ver.di Landesbezirksfachbereichsleiter für Telekommunikation, Informationstechnologie in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen sprach zu den Kolleginnen und Kollegen, betonte die große Anstrengung der Telekom Beschäftigten zum gestern erzielten Abschluss und ging auch auf die Lage der T-Systems ein. Inzwischen waren auch weitere Beschäftigte der T-Systems Dresden an der MMS eingetroffen. Die Beteiligung lag bei ca. 70 Streikenden.

Für die T-Systems geht es darum überhaupt ein Angebot zu erhalten. Dabei spielt natürlich auch die Bedrohung durch den geplanten Stellenabbau von mehreren Tausend Mitarbeitern eine entscheidende Rolle.

Nachdem das Catering und damit auch der heiße Kaffee + Suppe/Würstchen eintraf, wurde es langsam wohliger.

Die Beeteiligung am Streik wurde auch von zahlreichen Kollegen flankiert, die sich vorerst kurz informierten. Unter Ihnen hauptsächlich Leiharbeiter, die zum Leistungsverweigerungsrecht fragten. Leider ist zu vermerken, das die zuständigen Leiharbeitsunternehmen alles unternehmen, dieses Recht zu untergraben. Hierzu wird sich ver.di wohl noch einmel äußern müssen, um die Rechtslage darzustellen.

Es ist nun die Frage, was diese Verhandlungsrunde zum morgigen Abend als Ergebnis bringt, ansonsten treffen wir uns wohl bald erneut.


Seitenanfang

10.04.2014 T-Systems streikt weiter


Streiklokal in der Erfurter Andreasstr.

Streiklokal in der Erfurter Andreasstr.

Foto: ver.di

Erfurt, Andreasstr. 38 a, bei T-Systems wird gestreikt ... seit 07:00 Uhr ist das Streiklokal geöffnet und die ersten Beschäftigten kommen zur Arbeit. Öfter kommt die Frage "Streiken wir heute trotzdem, es gibt doch seit gestern ein Verhandlungsergebnis? ... und nen Ausschluß der betriebsbedingten Kündigungen ... ist doch gut!"

"Was, das Ergebnis ist gar nicht für T-Systems-Beschäftigte ...!" "... wie, heute sind erst Tarifverhandlungen?"

Es gibt viel Aufklärungsbedarf; die Kolleginnen und Kollegen nehmen sich die Zeit und hören den Streikposten zu.

Andere sehen zu, möglichst schnell ihren Arbeitsplatz zu erreichen ... " ... habe viel zu tun und keine Zeit ..."

Wenn der Arbeitgeber seine Pläne durchsetzt und 20% der Arbeitsplätze abbaut, wird es wohl in Zukunft noch sehr viel mehr zu tun geben, da die Leistungsverdichtung zunehmen wird. Einige der Beschäftigten werden dann aber sehr viel Zeit haben oder einer anderen Beschäftigung nachgehen müssen...

Ganze 15 T-Systems-Beschäftigte folgen letztendlich dem Streikaufruf von ver.di und stehen am Streiklokal ... stellvertretend für alle anderen TSI-MitarbeiterInnen in Erfurt. Euch 15 gilt unser Anerkennung ... und vielleicht kommen in den nächsten Tagen noch einige Kolleginnen und Kollegen hinzu.

Bei heißem Kaffee oder Tee, Laugen-Brezeln, Butter und leckerer Knackwust aus Ostthüringen wird viel erzählt und teilweise sogar das etwas kühle Wetter vergessen!

Bis zum nächsten Mal ... oder es gibt inzwischen ein akzeptablen Angebot des Arbeitgebers!


Seitenanfang

10.04.2014 Verhandlungsergebnis für T-Seutschland-Segment erzielt!


Am 09. April ist zur Tarifrunde 2014 ein Verhandlungsergebnis für die Unternehmen im Deutschlandsegment/DTAG erzielt worden. Für Montag den 14.4. ist die Große Tarifkommission geladen, um das Ergebnis zu bewerten und darüber zu entscheiden. Die Verhandlungskommission empfiehlt dem Ergebnis einstimmig zuzustimmen.
Tarifinfo Nr. 14 (PDF, 717 kB)

Seitenanfang

09.04.2014 Suhler Streikende trotzen der Kälte


Südthüringer Streikkette

Südthüringer Streikkette

Foto: ver.di

Weit vor 06:00 Uhr auf dem Suhler Friedberg ... die ersten Streikposten sind mit dem Aufbau und Einrichten des Streiklokals direkt vor dem Telekomgebäude beschäftigt ... das Thermometer zeigt 2,5 Grad Celsius und der um die Ecken pfeifende Wind wirkt noch kälter.

Da hilft nur zusammenhalten, gemeinsame Streikarbeit und gute Stimmung ... das kennen die Südthüringer Telekombeschäftigten.

Die Streikposten werden tatkräftig von zwei sehr bekannten "Unruheständlerinnen" - Marion und Renate - und der Verwaltungsfachangestellten Anja unterstützt. DANKE!

Die ersten Beschäftigten treffen kurz nach 06:00 Uhr ein und folgen dem Streikaufruf, denn sie wollen endlich Verhandlungsergebnisse.

So füllen sich nicht nur die Listen im Streiklokal, sondern auch der Platz vor dem Gebäude und gegen 09.30 Uhr stehen dicht zusammengedrängt ca. 90 Streikende im Windschatten der kargen Nadelbäume. Es gibt heiße Getränke, Wiener und Brötchen ... der Wind und das Thermometer bleiben ebenfalls standhaft.

Am Rande wird festgestellt "im Rennsteigtunnel sind es jetzt 16,5 Grad Celsius" und "aus Walter-Beschäftigten wurden arvato-Beschäftigte ... jetzt auch von außen erkennbar an den flatternden arvato-Fahnen".

Kerstin Chagoubi berichtet vom Verlauf der bisherigen Tarifverhandlungen nebst den langen "Bedenkzeiten der Arbeitgeberseite" und bekräftigt nochmals die Erwartung eines Ergebnisses in der aktuellen Verhandlungsrunde.

Zum Abschluß der Streikversammlung gab es eine "Südthüringer Streikkette"


Seitenanfang

09.04.2014 Auch in Gera, Jena und Saalfeld wird gestreikt


Winfried Preuß, einer unserer örtlichen Streikleiter,  bei der Anspache

Winfried Preuß, einer unserer örtlichen Streikleiter, bei der Anspache

Foto: ver.di

Am 09.04.2014 versammelten sich erneut über 90 Mitarbeiter der Telekom in Gera. Die Mitarbeiter folgten dem Streikaufruf von ver.di und reisten aus Gera und dem Umland zum zentralen Streiklokal in Gera an. Mit ihrer Aktion wollen sie der ver.di-Verhandlungskommission auch in dieser 4. Verhandlungsrunde den Rücken stärken und nochmals ihre Forderung untermauern. Auch das wechselde Aprilwetter konnte der guten Stimmung nichts anhaben. Wir sind bereit für unsere Gehälter zu kämpfen. Enrico Zemke vom Fachbereich informierte die Mitarbeiter über die neusten Bewegungen aus den Verhandlungen.

Pressebericht


Seitenanfang

09.04.2014 Zwickau zieht mit!


Landesfachbereichsleiter Achim Fischer informiert die Streikenden über den Stand der Verhandlungen

Landesfachbereichsleiter Achim Fischer informiert die Streikenden über den Stand der Verhandlungen

Foto: ver.di

Zur 4. Verhandlungsrunde im Deutschlandsegment und bei der DAG wurden am 09.04. die Beschäftigten der DT Technik, DTTS und Telekom Deutschland in der Region Aue/Schwarzenberg, Zwickau/Westsachsen und Plauen/Vogtland zu ganztägigen Warnstreiks aufgerufen.
141 Kolleginnen und Kollegen versammelten sich im Streiklokal in Zwickau, welches witterungsbedingt ins Gewerkschaftshaus in der Bahnhofstraße verlegt wurde.
Achim Fischer, Leiter des ver.di Landesfachbereichs 9 SAT, informierte die Kolleginnen und Kollegen über die neuesten Entwicklungen in den Tarifverhandlungen. Zur kurzweiligen Unterhaltung dieser Streikversammlung trug auch diverses ver.di-Kabarett aus der Konserve bei.
Die KollegInnen erwarten vom Arbeitgeber nun endlich ein akzeptables Angebot. So wie die Telekom-Beschäftigten heute wieder mit Entschlossenheit demonstrierten, sollte das dem Arbeitgeber ein Signal sein, die Tarifverhandlungen bald und ohne Schlichtung zu Ende zu bringen.
Ansonsten sind die Zwickau/Plauener KollegInnen für weitere Aktionen bereit!


Seitenanfang

09.04.2014 Chemnitz zieht auch mit!


Streiklokal Chemnitz

Streiklokal Chemnitz

Foto: ver.di

Auch die Chemnitzer Kolleg_innen zeigten am heutigen Mittwoch, den 09. April 2014, dass sie zum Ende der vierten und letzten Verhandlungsrunde nun ein annehmbares Angebot aus Bonn erwarten. Seit 06:00 Uhr waren die Beschäftigten im Ausstand und solidarisierten sich mit den Kolleg_innen der T-Systems im Streiklokal in der Jägerstrasse. Nach Aussage von Annett Kannenberg-Bode, kann optimistisch das Ende der vierten und vorerst letzten Verhandlungsrunde erwartet werden. "Wir gehen von einer deutlichen Nachbesserung des bisherigen Angebotes aus". Die Kolleg_innen sind sich einig, dass wenn nötig, auch weitere Streikmaßnahmen möglich sind.

Die Beschäftigten der T-Systems haben sich ebenfalls klar zu ihrer Tarifrunde positioniert, Aktionsideen entwickelt und Pläne für den Verlauf des Arbeitskampfes in ihrem Bereich geschmiedet.


Seitenanfang

08.04.2014 - 900 Telekomer demonstrieren durch Leipziger Innenstadt


Telekomdemo auf dem Leipziger Innenstadtring

Telekomdemo auf dem Leipziger Innenstadtring

Foto: ver.di

Am 08. April 2014 wurden die Beschäftigten, Azubis und dualen Studenten der Deutschen Telekom AG, Deutsche Telekom Technik GmbH, Deutsche Telekom Kundenservice GmbH, Deutsche Telekom Technischer Service GmbH, Telekom Deutschland GmbH, Telekom Deutschland RSS GmbH und der T-Systems in Leipzig sowie den Landkreisen Leipzig, Nordsachsen sowie der Stadt Döbeln zum ganztägigen Warnstreik aufgerufen.

Ca. 900 Kolleginnen und Kollegen folgten dem Streikaufruf und versammelten sich ab 7 Uhr an den Leipziger Telekomstandorten Sachsenseite, in der Querstraße und am Dittrichring.

Ziel erreicht - Einfahrt zum Volkshaus

Ziel erreicht - Einfahrt zum Volkshaus

Foto: ver.di

Um 9 Uhr formierte sich der Demonstrationszug mit über 400 KollegInnen in der Sachsenseite, zog Richtung Querstraße, wo sich diesem weitere 450 KollegInnen anschlossen. Über den Augustusplatz und dem Leipziger Marktplatz ging es weiter zum Dittrichring, um die dort versammelten 50 T-Systems-KollegInnen aufzunehmen.

Danach setzte sich der jetzt ca. 500 m lange Demonstrationszug über den Dittrichring, vorbei an der HL komm und dem Bundesverwaltungsgericht in Richtung Volkshaus, wo sich heute das Streiklokal befand, in Bewegung.

Lautstark forderten die Streikteilnehmer ein akzeptables Arbeitgeberangebot in der heute beginnenden entscheidenden 4. Verhandlungsrunde für die DTAG, Telekom Deutschland und den 3 Servicegesellschaften.

Nach der 2-stündigen Demonstration durch die Leipziger Innenstadt wurde dieser Warnstreik mit einer Abschlusskundgebung am Volkshaus, bei Soljanka und Erbsensuppe aus der Gulaschkanone beendet.

Zahlreiche Medien berichteten über unsere heutigen Aktion:

MDR-Fernsehen

Leipzig Fernsehen

Info-TV-Leipzig

LVZ-online

Weitere Fotos hier.


Seitenanfang

08.04.14 - Warnstreik auch bei der DTKS in Dresden!


Am 08.04.2014 haben in Dresden ca. 90 Kolleginnen und Kollegen der DTKS die Arbeit niedergelegt. Sie sammelten sich vor dem Bürogebäude in den Drescherhäusern und entschlossen sich nach einer Rede von ver.di-Sekretär Jörg Pfeiffer spontan zu einer Demonstration zur ver.di Geschäftsstelle in der Cottaer Str. Dort angekommen redete Frank Fischer (Geschäftsführer ver.di Bezierksverwaltung Dresden / Oberelbe) zu den Streikenden. Die Kolleginnen und Kollegen aus Dresden stehen hinter ihren Verhandlungsführern in der Tarifrunde und erhöhten durch ihre Aktion erneut den Druck auf den Arbeitgeber, endlich ein vernünftiges Angebot auf den Tisch zu legen.


Seitenanfang

08.04.2014 Streik im Kundenservice in Erfurt


ca. 120 Mitarbeiter beteiligten sich in Erfurt

ca. 120 Mitarbeiter beteiligten sich in Erfurt

Foto: ver.di

Bericht und Fotos auf der Internetseite des Ortsvereins Mittelthüringen.


Seitenanfang

08.04.2014 Klares Zeichen an den Arbeitgeber auch aus Chemnitz


Streiklokal in Chemnitz

Streiklokal in Chemnitz

Foto: ver.di

 Am 8.4.2014 fanden sich ca. 240 streikende Beschäftigte im Streiklokal in der Jägerstraße ein.Annett Kannenberg-Bode informierte die Anwesenden über den aktuellen Stand der Tarifverhandlungen und die bundesweiten Streikaktionen. Die Kolleginnen und Kollegen vom Standort Reichenhainer Straße machten klar deutlich, dass sie auch für eine längere Auseinandersetzung bereit sind. Verbunden mit der Hoffnung, dass bereits in dieser Verhandlungsrunde ein akzeptables Ergebnis erzielt wird.

 


Seitenanfang

04.04.2014 Tarifinfo 13: T-Deutschland: letzte Chance am Verhandlungstisch - T-Systems: Geduld ist zu Ende



Seitenanfang

04.04.2014 zweistündiger Warnstreik bei T-Systems in Magdeburg


Warnstreik des Magdeburger T-Systems-Standort

Warnstreik des Magdeburger T-Systems-Standort

Foto: ver.di

Am heutigen 4. April waren die T-Systems-Standorte im Stadtgebiet von Magdeburg zum zweistündigen Warnstreik aufgerufen. Es beteiligten sich über 60 Kolleginnen und Kollegen. Enrico Zemke, ver.di-Streikleiter, und Jürgen Kriependorf, Betriebsrat am T-Systems-Standort, informierten zum Stand der Tarifverhandlungen. Die gute wirtschaftliche Lage der T-Systems ermöglicht eine faire Teilhabe am Unternehmenserfolg für die Beschäftigten. Sie sind es ja schließlich die die guten wirtschaftlichen Ergebnisse mit täglichen Höchstleistungen ermöglicht haben. Darüber hinaus wurde scharf kritisiert, dass die Arbeitgeber einerseits angeblich auf Kündigungen verzichten wollen (Presseberichte am 19.03.) aber andererseits in den Tarifverhandlungen am 24.03. nicht bereit waren einen Kündigungsschutz anzubieten.

Die Anwesenden waren sich einig, sich bei Bedarf an weiteren Streikmaßnahmen bei T-Systems zu beteiligen.


Seitenanfang

02.04.2014 heute erste Streiks bei T-Systems in Leipzig, Dresden, Erfurt und Chemnitz


auch am Standort Leipzig war die Beteiligung größer als erwartet

auch am Standort Leipzig war die Beteiligung größer als erwartet

Foto: ver.di

Am 31.03. lief die Friedenspflicht bei der T-Systems aus. Der Stand der Tarifverhandlungen aus der 2. Runde ist ernüchternd. Obwohl die Zahlen der T-Systems 2013 verbessert wurden und alle Finanzziele erreicht worden, geben sich die Arbeitgeber äußerst knauserig. Dabei haben die T-Systems-Beschäftigten mit viel Engagement und Höchstleistungen dieses Ergebnis überhaupt erst ermöglicht. Nun wollen die Arbeitgeber die verdiente Anerkennung für die hervorragende Leistung verweigern! Das lassen sich die T-Systems-Mitarbeiter allerdings nicht gefallen. Hinzu kommt der Unmut zu den Stellenabbauplänen der Arbeitgeber.

Heute wurden die T-Systems-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter in Leipzig, Dresden (auch die MMS war dabei!), Erfurt und Chemnitz zu einem ersten 2-stündigen Warnstreik aufgerufen. Hat an allen Standorten gut geklappt. Mit ca. 250 Teilnehmern sind unsere Erwartungen deutlich übertroffen worden. In Leipzig ging uns glatt die Kampfwurst aus...

Vielen Dank an die Organisatoren der Aktionen, die allesamt in der T-Systems beschäftigt sind. Die TSI-Kolleginnen und Kollegen meinen es wirklich ernst!! 


Weitere Berichte, Bilder und Tarifinfos gibt es hier:

2. Warnstreikwoche

1. Warnstreikwoche und Forderungsfindung.