Nokia Siemens Network Services (NSN S)


Seitenanfang

19.06.2013 zweite Möglichkeit für Transfergesellschaft wird eröffnet



Seitenanfang

12.12.2012 Protestaktion am Leipziger Standort


"NSN-Services 1000 Mitarbeiter werden entlassen - Managment füllt sich die Taschen"

ca. 100 Beschäftigte protestierten vor dem Nokia-Siemens-Standort Leipzig, Rosenowstraße

Foto: ver.di

Der Betriebsrat und die Arbeitgeber trafen sich heute in der Leipziger Rosenowstr., um zu der für 2013 geplanten Schließung weitere Informationen zu erhalten.

Diesen Anlass nutzten die Beschäftigten zum Protest, um auf das Missmanagement der Arbeitgeber hinzuweisen. Die Arbeitgeber haben es in 5 Jahren nicht geschafft das Geschäft vernünftig auf die Beine zu stellen. Die Beschäftigten sollen nun dafür die Rechnung begleichen und in 2013 ihre Jobs verlieren.

Ca. 100 Nokia-Beschäftigte und Solidarisierende trafen sich heute Mittag bei frostigen Temperaturen vor dem Standort Leipzig, Rosenowstraße.


Plakat: "Nokia-Simens, Opel und Thyssen - Management handelt beschissen

Die Kolleginnen und Kollegen der NSN S sind sauer auf ihre Führungsetage und wollen um ihre Arbeitsplätze kämpfen

Foto: ver.di

Nicht nur vom zweiten gebeutelten Leipziger Nokia-Standort sondern auch von Telekom-Beschäftigten gab es zahlreiche solidarische Unterstützung. So war unter anderem der komplette Betriebsrat samt Auskunftspersonen der Deutschen Telekom Technik Mitte-Ost als Unterstützung vor Ort. Schließlich sind die von der Schließung bedrohten Beschäftigten unter vollmundigen Versprechnungen vor 5 Jahren von Telekom zu Nokia gewechselt.

Karin Topel, ver.di-Ortsverein Leipzig, eröffnete und drückte ihre Solidarität aus. Dank des Ortsvereins klappte auch die Versorgung hervorragend.


Michael Trabant, Sven Burat (beide Betriebsräte bei NSN) und Achim Fischer (ver.di) sprachen den Kollegen Mut zu

Kampf um Arbeitsplätze bei NSN: Geschlossenheit, Solidarität und Durchhaltewillen werden wir unter Beweis stellen

Foto: ver.di

Michael Trabant, Vorsitzender des Betriebsrates, informierte zum aktuellen Stand der Informationsgepräche mit den Arbeitgebern und versprach hart um die Arbeitsplätze zu kämpfen.

Achim Fischer, ver.di-Fachbereichsleiter für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Türingen, sagte die Unterstützung von ver.di für diese Auseinandersetzung zu. Wir werden von den Nokia-Arbeitgebern die Einlösung ihrer vollmundigen Versprechnungen einfordern. Zudem werden wir auch die Telekom an ihre Verantwortung in diesem Zusammenhang erinnern. Desweiteren werden wir die beste rechtliche Unterstützung unseren Mitgliedern anbieten.

Sven Burat, Betriebsrat des anderen Leipziger NSN-Betriebes, forderte zu gemeinsamen und solidarischen Handeln in diesem Konflikt auf.

Neben der Leipziger Volkszeitung (Bericht mit Foto auf Seite 7 der Ausgabe vom 13.12.2012) war auch das Leipzig-Fernsehen vor Ort: zum Videobericht.

Darüber hinaus berichteten unter anderem der MDR, Radio PSR, Radio Leipzig und Radio Mephisto von unserer Aktion.

Weitere Aktionsfotos gibt es hier: Aktionsfotos.


Seitenanfang

05.12.2012 Drohende Schließung von Nokia Siemens Network Services


Im Zusammenhang mit der beabsichtigten Schließung des IT-Wartungs- und Serviceunternehmens Nokia Siemens Network Services (NSN Services) fordert die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) die beteiligten Firmen auf, nicht die Beschäftigten für unternehmerische Fehlentscheidungen der Vergangenheit büßen zu lassen. Angesichts der wechselvollen Geschichte und der herausragenden Leistungen der Beschäftigten sei die beabsichtigte Schließung per Ende 2013 eine völlig inakzeptable Entscheidung. „Die beteiligten Konzerne müssen sich jetzt ihrer sozialen Verantwortung stellen und den Arbeitnehmern eine stabile berufliche Perspektive geben", erklärte ver.di-Bundesvorstandsmitglied Lothar Schröder.

Zuvor hatte die Führungsetage von NSN Services auf einer Be-triebsversammlung in Kassel die Abwicklung des Unternehmens per Ende kommenden Jahres angekündigt. Von der Schließung sind rund 850 Tarifbeschäftigte betroffen, weitere 200 Beschäftigte haben als Beamte ein Rückkehrrecht zur Deutschen Telekom AG. Der Bonner Konzern hatte vor fünf Jahren seine ehemalige Technikservice-Tochter VTS samt 1.800 Beschäftigten und Serviceverträgen an NSN verkauft. Daraus ist die heutige NSN Services mit derzeit noch gut 1.050 Beschäftigten entstanden. Mit Auslaufen der Serviceverträge steht nun das gesamte Unternehmen vor dem Aus.

Weder sei es den Managern von NSN Services trotz der erkennbaren strukturellen Probleme gelungen, sich von einem einzelnen Großauftraggeber dauerhaft abzunabeln, noch sei das Geschäftsmodell nachhaltig erweitert worden, um für eine profitable Auslastung zu sorgen. Stattdessen habe sich NSN Services darauf beschränkt, von der Belegschaft immer wieder Einschnitte in die Arbeitsbedingungen in Form von Lohnverzicht oder Arbeits-zeitverlängerung zu verlangen. „Dieses Missmanagement sollen die Beschäftigten nun mit einem Verlust ihrer Arbeitsplätze bezahlen. Das ist skandalös", betonte Schröder.


Seitenanfang

Mai 2012 Tarifverhandlungen fortgesetzt



Seitenanfang

März 2011 Noch kein Durchbruch beim Manteltarifvertrag


Die Verhandlungen zum Manteltarifvertrag konnten in der Verhandlungsrunde vom 28.02. bis 01.03.2011 noch nicht abgeschlossen werden. Insbesondere beim Thema Umgang mit Arbeitszeit gibt es noch Differenzen. Die Verhandlungen werden vom 19.-20. April fortgesetzt.


Seitenanfang

16.07.2010 Ersttarifierung der NSN-S steht


Nach mehr als 2 Jahren intensiver Anstrengungen, zahlreichen Gesprächen und Verhandlungen hat sich die Geschäftsführung der NSN-S endlich bereit erklärt, das Unternehmen zu tarifieren.
Tarifinfo NSN-S Tarifierung 2010 (PDF, 111 kB)

Seitenanfang

Juni 2010 Tarifgespräche fortgesetzt


Die von den Arbeitgebern angekündigten betriebsbedingten Kündigungen sind vorerst vom Tisch.
Tarifinfo Juni 2010 (PDF, 63 kB)

28.05.2009 Kündigungen von Arbeitgeber angekündigt


Skandal bei Nokia Siemens Network. Arbeitgeber kündigen mehrere hundert Kündigungen an. Die sogenannte Beschäftigungssicherung der Telekom löst sich in Luft auf. Das Modell BenQ droht nun auch bei Nokia Siemens Network.
Tarifinfo - Arbeitgeber kündigt Kündigungen an (PDF, 97 kB)


Tarifverhandlungen am 19.11.2008 endlich aufgenommen. Konstruktive Atmosphäre. Arbeitgeber signalisieren Verhandlungsbereitschaft.
Tarifinfo 4 (PDF, 235 kB)


Tarifverhandlungen können aufgenommen werden. ver.di und IG Metall lassen sich nicht gegeneinander ausspielen! ver.di verhandelt für ehemalige VTS-Mitarbeiter.
Tarifinfo 3 NSN (PDF, 102 kB)


Keine Einigung mit Telekom. Gespräche am 03.01.08 ergebnislos abgebrochen. NSN zu Verhandlungen aufgefordert.
Tarifinfo 1 NSN (PDF, 79 kB)


Telekom verhindert Einigung. Wir werden uns weiter für unsere Mitglieder einsetzen.
Tarifinfo 8 VTS (PDF, 109 kB)


Telekom stiehlt sich aus der Verantwortung. Tarifliche Regelungen sollen nicht mehr gelten.
Tarifinfo 7 VTS (PDF, 139 kB)


Verhandlungen fortgesetzt: Wir haben die Einhaltung des Beschäftigungsbündnisses eingefordert. Bundesfachbereichsvorstand beschließt die Aufnahme von Tarifverhandlungen mit NSN.
Tarifinfo 6 VTS (PDF, 65 kB)


Aufsichtsrat entscheidet gegen die Arbeitnehmer den Verkauf der VTS.
Tarifinfo 3 VTS (PDF, 352 kB)


Nokia Siemens Network streicht 3000 Stellen und will VTS kaufen. Wie paßt das zusammen?
Tarifinfo 2 VTS (PDF, 72 kB)


Ausverkauf der Telekom geht weiter. Nun soll auch die VTS zum Jahresende verkauft werden.
Tarifinfo 1 VTS (PDF, 45 kB)