IBM


Seitenanfang

25.10.2013 Verhandlungsergebnis angenommen


Die ver.di Tarifkommission im IBM-Konzern hat bei Ihrer Sitzung am 24. Oktober 2013 in Herrenberg das Ergebnis der Tarifverhandlungen vom 18. Oktober 2013 angenommen. Damit folgte die Tarifkommission auch dem Votum der ver.di-Mitglieder in den Betriebsgruppen im IBM-Konzern, die mit einer großen Mehrheit die Annahme empfohlen hatten.

Der erste Regelungstatbestand der Gehaltsabkommen ist - wie in den vergangenen Jahren - die Entwicklung der Tarifgehälter. Sie werden ab dem 1. Oktober mit einer Laufzeit von 12 Monaten um 2,3% erhöht. Die Forderung nach Weitergabe der Tariferhöhungen auf die übertariflichen Gehaltsbestandteile erfüllte die IBM zu einem Teil mit einem zusätzlich vereinbarten Gehaltserhöhungsprogramm. Damit werden effektive Gehaltserhöhungen für ca. 70% der IBMerinnen und IBMer realisiert. Die übertariflichen Gehälter steigen in Abhängigkeit von der PBC-Note und dem Marktvergleichsgehalt um bis zu 4%.

Entsprechend der ver.di-Forderungen werden auch die Ausbildungsvergütungen erhöht - um 2,3% entsprechend der Erhöhung der Tarifgehälter. Vereinbart wurde auch die Schaffung von 200 Plätzen für Dual Studierende und Master@IBM im neuen Ausbildungsjahr.

Zu den Forderungen nach Verbesserungen für Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmer der CSS wurde vereinbart, die Verhandlungen unmittelbar fortzusetzen.

Die ver.di-Tarifkommission hat das Ergebnis insgesamt positiv bewertet. Zwar wurden nicht alle Forderungen erfüllt, aber das Ergebnis stellt insgesamt eine materielle Verbesserung zu den Abschlüssen auf Tarif- und betrieblicher Ebene der letzten Jahre dar. Die Vereinbarung zu dem über den Tarifabschluss hinausgehenden Gehaltserhöhungsprogramm ist dabei ein Meilenstein in der Tarifgeschichte bei IBM. Zwar wurde eine vollständige Weitergabe nicht realisiert, aber eine strukturelle Basis hierfür geschaffen, die in den nächsten Jahren konsequent ausgebaut werden soll. Ob ausgesprochen oder nicht: Der Druck, der durch die starken Aktionstage ausgeübt wurde, war ein wichtiger Faktor für das erreichte Tarifergebnis.

Auch die IG Metall hat der ver.di-Tarifkommission die Annahme des Verhandlungsergebnisses empfohlen.

Der Beschluss steht noch unter Vorbehalt des Beschlusses des ver.di-Bundesfachgruppenvorstandes.

Die ver.di-Tarifkommission hat auf ihrer Sitzung ebenfalls die Besetzung der Gesundheitskommission für die Umsetzung des Tarifvertrages Gesundheit beschlossen. Hier werden sich Wolfgang Zeiher, Bernd Hecker und Bert Stach für den Gesundheitsschutz im IBM-Konzern engagieren. Die IBM hat ihre Vertreter ebenfalls heute benannt.

Darüber hinaus wurden weitere Forderungen beschlossen: Fortführung von ATZ, Mindestabsicherung der Sonderzahlung und 38+3 zu verbesserten Konditionen und Anspruchsvoraussetzungen. Zu diesem Themen wird die IBM aufgefordert unmittelbar Verhandlungen mit ver.di aufzunehmen.


Seitenanfang

08.10.2013 erster gewerkschaftlicher Aktionstag bei IBM


ca. 150 Erfurter IBMer kamen zur aktiven Mittagspause vor die Tür

ca. 150 Erfurter IBMer kamen zur aktiven Mittagspause vor die Tür

Foto: ver.di

Erstmals in der IBM-Geschichte haben sich Beschäftigte des Computerriesen in den neuen Bundesländern vor der Tür versammelt, um für eine wertschätzende Teilhabe am gigantischen Unternehmenserfolg einzutreten.

Um fünf Minuten vor zwölf Uhr rief ver.di die Beschäftigten bei der IBM unter anderem in Erfurt und Chemnitz in der laufenden Tarifrunde zu einem Aktionstag in der Mittagspause auf.

Mit der Aktion soll der Druck auf den Arbeitgeber erhöht werden. Das erste Angebot der IBM hatte ver.di als völlig unzureichend abgelehnt. Der Arbeitgeber hatte 1,25 Prozent bei einer Laufzeit von 14 Monaten ab 1. Oktober 2013 – zusätzlich mit drei Leermonaten - angeboten. Für die IBM CSS GmbH sollte es nach Vorstellung der IBM noch schlechter ausfallen. Hier sollen die Tarifgehälter nur um 0,625 Prozent steigen. Weitere 0,625 Prozent sollen anderweitig verteilt werden.

ver.di fordert für alle Beschäftigten der IBM Gesellschaften 6,5 Prozent. Bei der IBM CSS geht es darüber hinaus um tarifvertragliche Regelungen zur Gleichstellung von Leiharbeitnehmern. Am 10./11. Oktober ist die nächste Verhandlungsrunde.


Seitenanfang

fünf vor zwölf in Chemnitz...


knapp 100 Chemnitzer nutzten ihre Mittagspause um ein klares Zeichen an die Geschäftsführung zu senden

knapp 100 Chemnitzer nutzten ihre Mittagspause um ein klares Zeichen an die Geschäftsführung zu senden

Foto: ver.di

Die überwältigende Mehrheit von den Chemnitzer IBMern, die gerade nicht bundesweit beim Kunden arbeiten, hat sich an der heutigen Aktion beteiligt.

Während Enrico Zemke die Tarifforderungen sowie das vorhandene Potential der IBM, diesen zu entsprechen, darstellte, bekräftigte Eva Fekete in ihrer Rede die Notwendigkeit der Beschäftigungs- und Standortsicherung, gerade für Chemnitz essentielle Themen. Beide Statements wurden lautstark von den Beschäftigten unterstützt.

Am Rande der Aktion fanden die IBMer deutliche Worte: "Wir haben die Nase voll davon, dass sich der Arbeitgeber auf unsere Kosten immer weiter bereichern will. Dem Angebot von Gehlatserhöhungen unter der Inflationsrate stehen Rekordgewinne der Firma gegenüber. Gleichzeitig steigt die Arbeitsbelastung, weil die Mitarbeiterzahl sukzessive reduziert wird. Es wird Zeit, dass die IBM die Mitarbeiter an den riesigen Gewinnen beteiligt."

Es war eine tolle Aktion mit einer überwältigend starken Unterstützung durch die Beschäftigten und ein wichtiges Signal an den Arbeitgeber, akzeptable Angebote für die Mitarbeiter zu unterbreiten.


Seitenanfang

fünf vor zwölf in Erfurt...


in Erfurt gingen sogar kurzzeitig die Kampfwürste aus, da die Beteiligung unsere Erwartungen deutlich übertraf

in Erfurt gingen sogar kurzzeitig die Kampfwürste aus, da die Beteiligung unsere Erwartungen deutlich übertraf

Foto: ver.di

Am 8.10.2013 begann pünktlich "5 vor 12" der IBM Aktionstag als aktive Mittagspause am Standort der IBM Deutschland in Erfurt. Zu diesem Zeitpunkt haben sich ca. 150 Kolleginnen und Kollegen (Festangestellte und Leiharbeiter) eingefunden, um aktiv die Forderungen von ver.di zu unterstützen. Damit war das Potential derer, die um diese Zeit ihre Mittagspause legen konnten nahezu ausgeschöpft.

Achim Fischer als hauptamtlicher Vertreter  von ver.di sprach über die Forderungen und das Angebot der IBM Geschäftsführung für IBM Mitarbeiter von 1,25% und für die IBM D CSS Mitarbeiter von 0,625%.  Dieses Angebot der IBM wurde mit einem lauten Trillerpfeifenkonzert beantwortet.  Anschließend sprach Dirk Wandtke als Mitglied der Tarifkommission über den Verlauf der bisherigen Verhandlungen. 

Pressebericht der Thüringer Allgemeinen.


Seitenanfang

07.12.2012 Gründung einer betrieblichen Gewerkschaftsgruppe bei der IBM in Chemnitz


ver.di-Vertrauensleute der IBM Chemnitz

ver.di-Vertrauensleute der IBM Chemnitz

Foto: Enrico Zemke

Am 07.12.2012 war es soweit: es gibt nun auch eine betriebliche ver.di-Basisgruppe bei der IBM in Chemnitz. Damit ist ver.di nunmehr an fast allen größeren IBM-Standorten auch mit ehrenamtlich aktiven Mitgliedern vor Ort präsent.

ver.di hatte alle Mitglieder der IBM in Chemnitz zu einer Mitgliederversammlung eingeladen. Von Enrico Rümker, ver.di-Projekt-Sekretär für die IBM, wurden die Aufgaben der neu gegründeten Basisgruppe erläutert. Enrico Zemke, ver.di-Sekretär für die IT-Branche in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen, stellte kurz die regionalen Strukturen vor. Cathleen Halberstadt, ver.di-Sekretärin für die Telekommunikationsbranche in Chemnitz bot regionale Unterstützung für die neue IBM-Basisgruppe an.

Die Vorsitzende des ver.di-Ortsvereins Chemnitz, Jacqueline Polster, war auch vor Ort und freute sich über die Verstärkung des Ortsvereins und sagte ebenso Unterstützung zu.

Jeweils einstimmig gewählt wurden als Vorstizender Christian Eube (EAS) und als seine Stellvertreterin Eva Fekete (MBS). Vier weitere ver.di-Vertrauensleute unterstützen die beiden in der Zukunft bei der Basisarbeit in Chemnitz und ergänzen den gewählten Vertrauensleutevorstand. Damit ist eine weitere Betriebsgruppe bei der IBM aktiv! Herzlichen Glückwunsch!!!

Die erste Bewährungsprobe wird wohl die Wahl der konzernweiten IBM Tarifkommission. Am 10.12. startet die Kandidatenfindung und in der ersten Februarwoche wird dann zeitgleich an allen großen IBM-Standorten gewählt. Enrico Rümker hat das Verfahren im Detail vorgestellt. Alle Beschäftigten werden ab 10.12. durch Aushänge in den großen Lokation informiert. Wählbar und wahlberechtigt sind selbstverständlich nur ver.di-Mitglieder.

Die Veranstaltung war eine runde Sache. Im Januar soll es ein erstes Treffen geben, damit die ersten Aktivitäten geplant werden können. Vielen Dank an dieser Stelle an alle Beteiligten - insbesondere für die Bereitschaft zur Mitarbeit!


Seitenanfang

weitere Infos


Diese regionale IBM-Seite ist neu entstanden, darum finden sich noch nicht so viele regionale Informationen an dieser Stelle. Zahlreiche weitere gewerkschaftliche Informationen zu IBM finden Sie auf den Seiten des Bundesfachbereiches.